Manfred Müller weiterhin Bezirksjungschützenmeister

Neuwahlen der Jungschützen im Bezirksverband Schleiden

Nachdem die Schützen des Bezirksverbandes am 30. Okt. 2009 bereits einen neuen Vorstand gewählt hatten, fanden am vergangenen Freitag die Neuwahlen für den Bezirksvorstand der Schützenjugend im Schützenhaus in Wahlen statt. Von den Jungschützenmeistern und ihren Stellvertretern der Bruderschaften aus Dahlem, Gemünd, Keldenich, Marmagen, Nettersheim, Reifferscheid, Rohr-Lindweiler und Wahlen fanden sich 14 Stimmberechtige im Schützenhaus ein. Die Wahl leitete der ehemalige Bundesmeister Hermann-Josef Jakobs aus Wahlen, anwesend war u.a. auch sein Nachfolger Christoph Kammers aus Gemünd. Der bisherige Bezirksjungschützenmeister Manfred Müller aus Gemünd ist seit 1999 im Amt; er stellte sich erneut den Herausforderungen und wurde für weitere fünf Jahre gewählt. Außer seinem bisherigen Stellvertreter Andreas Wittig aus Wahlen wurde für diesen Posten Karl-Josef Nelles aus Keldenich vorgeschlagen, der sich gegen Wittig durchsetzen konnte und nun an Manfred Müllers Seite die Geschicke der Bezirksjugend leitet. Der seit 1999 tätige Schatzmeister Guido Mauel steht aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung, seine Nachfolge trat Carolin Kammers aus Gemünd an. Auch für das Amt der bisherigen Schriftführerin Sabrina Ley aus Keldenich fand sich in Barbara Hubertz aus Dahlem eine Nachfolgerin. Der langjährige 1. Bezirksfahnenschwenkermeister Frank Harth aus Gemünd hat in seiner Schaffenszeit das Fahnenschwenken im Bezirk wieder auf ein solides Fundament gestellt, gab die Arbeit aber jetzt in jüngere Hände ab; der "Neue" ist sein Fahnenschwenkerschüler Markus Krumpen aus Gemünd.

Müller bedankte sich zum Abschluss bei seinen bisherigen Vorstandskolleg/inn/en und bei Hermann-Josef Jakobs für die Durchführung der Wahl sowie die bisherige gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit im Bezirksbruderrat.

Mit der langjährigen Erfahrung von Manfred Müller und dem frischen Wind der Neuzugänge dürfte das Wirken der Bezirksschützenjugend für weitere fünf Jahre auf soliden Beinen stehen.


Text : Ewald Schäfer Bezirkspressereferent
Foto : M. Müller